Eine Jazzband besteht nicht nur aus den Instrumenten die aus Holz, Metall, Saiten und Fell kunstvoll gearbeitet sind, sondern auch aus jenen, die es mit Hilfe von Atemluft und Körperbewegungen schaffen, diesen oft merkwürdig geformten Kunstwerken Töne zu entlocken. Und falls es diesen Menschen gelingt, diese Töne zur gleichen Zeit und auch in der von dem Erdenker der Tonfolgen gewünschten Tonhöhe und Dauer zu erzeugen, dann spricht man von einem Orchester. Der Jazzmusiker an und für sich ist ein Mensch, der sich freier als seine Kollegen von der notengebundenen Zunft fühlt. Deshalb denkt er nicht im Traum daran, das zu spielen, was sich der Tonfolgenerdenker ausgedacht hat. Er spielt das was er für richtig hält.

Durch unermüdliches Üben ist es uns gelungen, sechs solche Individualisten unter einem Namen so zusammenzubringen, dass jeder denkt, er würde sich individuell entfalten, sich aber in Wirklichkeit den anderen unterordnet.

 

Welche untergeordnete Rolle welches der Bandmitglieder spielt?  Klickst du Rechts im Kasten!

 

... und wir wollen nicht die vergessen die früher eine Rolle in der Band gespielt haben und auch noch gelegentlich als ... and More spielen.